AG 60plus fordert eine Fortführung des „9-Euro-Tickets“

Die Seniorinnen und Senioren der SPD im Rhein-Kreis Neuss (AG 60plus) sprechen sich für eine Fortführung des „9-Euro-Tickets“ aus. Die Vorsitzende Marie-Jeanne Zander erklärt dazu: „Unsere älteren Mitglieder geben alle gute Rückmeldungen.“ Das „9-Euro-Ticket“ ist unkompliziert und das viele Suchen nach dem richtigen Ticket entfällt. Das Ticket gilt für den Nahverkehr in ganz Deutschland. Mit dem „9-Euro-Ticket“ können Reisende beispielsweise alle Nahverkehrszüge, Busse, U-Bahnen, Straßenbahnen und zum Teil auch Fähren nutzen. Kundinnen und Kunden können das Ticket einfach am Automaten, am Ticketschalter oder auch online in den jeweiligen Apps kaufen. „Gerade für ältere Frauen, die häufiger mit kleinen Renten auskommen müssen, ist das Ticket eine große Hilfe, mobil zu bleiben oder oft sogar erst einmal mobil zu werden“, so Zander, die weiter ausführt: „Auch wenn das Monatsticket – ab September – etwas teurer angeboten würde, das Wichtigste ist unbedingt die Weiterführung dieses preiswerten Tickets.“

Höherer Mindestlohn, stärkere Tarifbindungen und bessere Mitbestimmung

Parlamentarische Staatssekretärin Kerstin Griese MdB zu Besuch beim SPD-Betriebsrätefrühstück in Neuss

Am frühen Mittwochmorgen lud der SPD-Kreisverband Rhein-Kreis Neuss zum ersten Mal seit der Pandemie wieder zum gemeinsamen Betriebsrätefrühstück mit Gewerkschaftler:innen aus dem Rhein-Kreis Neuss ein. Der besondere Anlass wurde zudem mit hochrangigem Besuch aus Berlin garniert: Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie SPD-Bundestagsabgeordnete, Kerstin Griese, war vor Ort und berichtete zugleich von der Arbeit aus Berlin. „Wir haben vor der Wahl die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro versprochen und sofort an der Umsetzung gearbeitet. Die SPD-geführte Bundesregierung hat mehr Respekt versprochen und hält ihre Versprechen, die Erhöhung kommt und wird vor allem Frauen besserstellen“, so Griese. (mehr …)

„Die Tafel hält unsere Stadt zusammen“

Tafel Dormagen leistet herausragenden Einsatz bei der Versorgung von ukrainischen Geflüchteten

Die Tafel in Dormagen versorgt wöchentlich 1.400 Menschen aus fast 400 Haushalten und Bedarfsgemeinschaften. Der Krieg in der Ukraine stellt die Tafel vor weitere Herausforderungen, weswegen die SPD-Landtagskandidatin für Dormagen, Grevenbroich, Rommerskirchen und Jüchen, Birgit Burdag, im Rahmen ihrer Wahlkampftour „Birgit Burdag besucht…“ bei der Dormagener Tafel war. (mehr …)