Der konkrete Fahrplan zum Ausstieg aus der Braunkohle liegt nun vor

Tagebau – Foto: M. Reuter

Dazu erklären SPD-Landratskandidat Andreas Behncke, SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel und SPD-Kreisvorsitzender Daniel Rinkert:

„Die Menschen im Rhein-Kreis Neuss haben nun Klarheit über den Fahrplan zum Kohleausstieg. Der ist sehr ambitioniert. Große Kraftwerkskapazitäten werden im Rheinischen Revier vom Netz gehen. Das (alte) Kraftwerk in Grevenbroich-Neurath wird bis Ende 2022 abgeschaltet werden. Das stellt unsere Region vor großen Herausforderungen. Wir haben die klare Erwartungshaltung, dass die Entschädigungen hier wieder investiert werden. Zudem erwarten wir zeitnah konkrete Pläne des Unternehmens RWE, wie der Kraftwerksstandort in Frimmersdorf genutzt werden kann. Daher unterstützen wir auch die Pläne der Stadt Grevenbroich, gemeinsam mit RWE eine Projektgesellschaft zu gründen und die 120 Hektar an Flächen für die Zukunft zu entwickeln. (mehr …)

SPD im Rhein-Kreis Neuss stellt Weichen für die Bundestagswahl

Daniel Rinkert kandidiert erneut für den Bundestag und stellt erste Ziele vor

Der Kreisvorstand der SPD im Rhein-Kreis Neuss hat sich in seiner ersten Sitzung im neuen Jahr mit der Bundestagswahl im Jahr 2021 befasst. Einstimmig wurde Kreisvorsitzender Daniel Rinkert für die Kandidatur im Wahlkreis 108 (Dormagen, Grevenbroich, Neuss und Rommerskirchen) nominiert. Die formelle Aufstellung erfolgt nach der Kommunalwahl im Herbst. (mehr …)

SPD in der Region unterstützt S-Bahn-Pläne der Kommunen

Die Vorsitzenden der SPD im Rhein-Kreis Neuss, Daniel Rinkert, der SPD Düsseldorf, Andreas Rimkus MdB, und der stellvertretende Vorsitzende der Rhein-Erft SPD, Dierk Timm, begrüßen die gemeinsame Initiative der Bürgermeister von Bedburg, Düsseldorf, Grevenbroich und Neuss zur Erweiterung der Erft-S-Bahn Köln-Bedburg bis nach Düsseldorf.

„Insbesondere für Grevenbroich würde das eine deutliche Verbesserung der Verkehrsanbindung bedeuten. Im Verbund mit der S-Bahn Köln-Mönchengladbach würde ein S-Bahn-Knoten entstehen, der für die wirtschaftliche Entwicklung von großem Interesse ist“, so Rinkert. (mehr …)