Wahlkampf wird bis auf Weiteres ausgesetzt

Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage erklärt unser Landratskandidat Andreas Behncke:

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wegen der Verbreitung des Corona-Virus befindet sich der Rhein-Kreis Neuss in einer außergewöhnlichen Situation. Ich bin mir sicher, dass die Kreisverwaltung sowie die kreisangehörigen Kommunen mit allen Kräften versuchen, diese Situation zu meistern.

Aus diesem Grund habe ich entschieden, meinen Wahlkampf bis auf Weiteres auszusetzen, damit die Behörden in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen können.

Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises die Kontakte mit anderen Menschen, wo es möglich ist, auf ein Minimum zu reduzieren. Die größte Herausforderung besteht nun darin, die rasante Vermehrung des Virus zu bremsen, um die medizinische Infrastruktur nicht zu überlasten.

Bleiben Sie besonnen und wenden Sie sich bei wichtigen Fragen an die Rufnummer des Kreis-Gesundheitsamtes: 02181/601-7777.

Bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße
Ihr Andreas Behncke

Besuch des Feld- und Werksbahnmuseums Rommerskirchen-Oekoven e. V.

Vorbereitung der Nikolausfahrten unter erschwerten Bedingungen

Rainer Thiel (l.) mit Vorsitzenden Marcus Mandelartz

In kaum einer Wochen starten die beliebten Nikolausfahrten im Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven. Diese sind in der Bevölkerung gerade bei Familien und Kindern beliebt und die Nachfrage nach den Tickets ist rege.

Im vergangenen Jahr mussten die Fahrten leider ausfallen. Die Kreisverwaltung hatte Ende 2018 dem Museum wegen Mängeln im Brandschutz die Nikolausfahrten verboten. Erst nachdem eine Richterin vom Verwaltungsgericht vermittelte, wurde dieses Verbot aufgehoben. Trotzdem ist dem Verein ein großer finanzieller Schaden entstanden. (mehr …)

Fusion der Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem Lukas-Krankenhaus

Zur Pressekonferenz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Reiner Breuer erklären die Unterzeichnenden:

„Die Beteiligung der Städte Dormagen und Grevenbroich an der Fusion der Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem Lukas-Krankenhaus in Neuss ist weiterhin ein erstrebenswertes Ziel. Es geht dabei darum, die Interessen der verschiedenen Kommunen zusammenzubringen, und auch die der Menschen, die dort leben und in den Krankenhäusern arbeiten. Für diese sind die Städte direkter Ansprechpartner. Wenn das Essen im Krankenhaus nicht schmeckt, dann schreiben die Betroffenen den Mitgliedern des Rates oder dem Bürgermeister einen Beschwerdebrief, nicht an andere Stellen. (mehr …)