Fusion der Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem Lukas-Krankenhaus

Zur Pressekonferenz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Reiner Breuer erklären die Unterzeichnenden:

„Die Beteiligung der Städte Dormagen und Grevenbroich an der Fusion der Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem Lukas-Krankenhaus in Neuss ist weiterhin ein erstrebenswertes Ziel. Es geht dabei darum, die Interessen der verschiedenen Kommunen zusammenzubringen, und auch die der Menschen, die dort leben und in den Krankenhäusern arbeiten. Für diese sind die Städte direkter Ansprechpartner. Wenn das Essen im Krankenhaus nicht schmeckt, dann schreiben die Betroffenen den Mitgliedern des Rates oder dem Bürgermeister einen Beschwerdebrief, nicht an andere Stellen. (mehr …)

10 Jähriges Gedenken: Ulrike Apel-Haefs

* 31. Januar 1952 · † 9. Februar 2009

Vor zehn Jahren, im Alter von 57 Jahren, verstarb unsere geschätzte Genossin Ulrike Apel-Haefs. Als engagierte und geradlinige Demokratin, die über die Parteigrenzen hinweg geschätzt und geachtet wurde, war sie in vielfältige Weise politisch aktiv. So gehörte Sie von 1999 bis 2000 und seit 2005 bis zu ihrem Tod dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an. Auch kommunalpolitisch gestaltete sie als Kreistagsabgeordnete, Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion und als 2. stellvertretende Landrätin viele Jahre das Geschehen im Rhein-Kreis Neuss. Dabei setzte sie vor allem Akzente in den Bereichen Kultur, Forschung und Wissenschaft.

Wir denken an sie mit großer Dankbarkeit und werden sie nicht vergessen!

Ulrike, du fehlst uns!

Wir trauern um Astrid Westermann

Die SPD-Kreistagsfraktion im Rhein- Kreis Neuss trauert um

Astrid Westermann

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht von ihrem Tod entgegengenommen. Nach langem Kampf ist sie ihrer schweren Krankheit erlegen.

Astrid war seit der Kommunalwahl 2014 Kreistagsabgeordnete. Sie vertrat im Kreistag den Wahlkreis 5 (Pomona, 3 Königen Viertel, Baldhof) aus Neuss. Ihr Augenmerk galt dem Planungs- und Umweltausschuss, sie war weiter aktiv im Kulturausschuss und Mitglied im Polizeibeirat.

Wir trauern mit ihren Angehörigen und ihren Freunden.

Wir werden Astrid Westermann in guter Erinnerung behalten.

Das Rheinland ist der Wirtschaftsmotor des Westens

VertreterInnen der SPD-Kreistagsfraktion sprachen mit Dr. Ernst Grigat, Geschäftsführer der Metropolregion Rheinland e.V., über die Entwicklung der Region

(v.l.n.r.) Harald Holler, Doris Wissemann, Horst Fischer, Dr. Ernst Grigat und Rainer Thiel

Das Rheinland, in dessen Mitte der Rhein-Kreis Neuss liegt, strotzt vor Wirtschaftskraft und Innovation. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wurde von 35 Städten, Kreisen und Verbänden, die Metropolregion Rheinland e.V. gegründet, um die Region gemeinsam weiterzuentwickeln.

„Dafür notwendig sind erhebliche Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur und die Erschließung und Vermarktung neuer Flächen und Gewerbegebiete“, erklärt Rainer Thiel, Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion im Rhein-Kreis Neuss. Gemeinsam mit Doris Wissemann, stllv. Fraktionsvorsitzende, Horst Fischer, stllv. Landrat und verkehrspolitischer Sprecher der Kreistagsfraktion, und Harald Holler, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Rhein-Kreis Neuss, besuchte Thiel nun Dr. Ernst Grigat, Geschäftsführer der Metropolregion Rheinland, um die Wichtigkeit einiger Projekte und Forderungen im Rhein-Kreis Neuss und ihre übergeordnete Bedeutung für die gesamte Metropolregion zu unterstreichen. (mehr …)

Autobahnabfahrt Delrath: SPD fordert die Variante mit der geringsten Belastung für die Bevölkerung

Am 18. September 2018 fand eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur weiteren Planung der Autobahnabfahrt Delrath statt. Aus dieser resultieren zwei Forderungen der SPD-Kreistagsfraktion, die als Antrag in die nächste Sitzung des Nahverkehrs- und Straßenbauausschusses am 10. Oktober 2018 eingebracht werden.

Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende Doris Wissemann aus Dormagen: „Bei der Veranstaltung kam die seitens der Stadt Dormagen 2002/ 2003 vorgeschlagene, vom Rhein-Kreis Neuss jedoch nicht weiter verfolgte Variante 1.1. zurück ins Abstimmungsverfahren. Die weitere Planung und Umsetzung dieser Variante fordern wir nun als SPD.“ (mehr …)