SPD ehrt drei große Neusser Sozialdemokraten

Anni Brandt-Elsweier, Dr. Friedrich Wilhelm Fernau und Herbert Schillings begehen 50. Jubiläum

Hannelore Staps, Dr. Friedrich Wilhelm Fernau, Anni Brandt-Elsweier, Herbert Schillings (v.l.n.r.)

Hannelore Staps, Dr. Friedrich Wilhelm Fernau, Anni Brandt-Elsweier, Herbert Schillings (v.l.n.r.)

„Gemeinsam 150 Jahre Parteigeschichte, passend zum 150. Geburtstag der SPD in diesem Jahr, vereinen die drei geehrten Persönlichkeiten“, erklärt der Vorsitzende der SPD Neuss-Südwest, Arno Jansen.

Mit der langjährigen Neusser Bundestagsabgeordneten Anni Brandt-Elsweier, dem ehemaligen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von Schickedanz („Tempo“), Herbert Schillings und Dr. Friedrich Wilhelm Fernau, der die nordrhein-westfälische Politik viele Jahre als Ministerialreferent und später als Beigeordneter der Stadt Oberhausen begleitete, wurden vergangenen Sonntag in Weckhoven drei herausragende Persönlichkeiten der Neusser SPD für ihre 50jährige Mitgliedschaft geehrt.

Die Laudation auf die drei Jubilare hielt die stellv. Bürgermeisterin der Stadt Neuss, Hannelore Staps, die eingangs an das gemeinsame Eintrittsdatum der drei, 1963, erinnerte: „das Jahr des Kennedy-Attentats“. In Neuss war zu der Zeit Peter Wilhelm Kallen Oberbürgermeister. Ihm zur Seite stand der Oberstadtdirektor Dr. Günther Kuhnt (SPD).

Zuerst geehrt wurde Herbert Schillings, der 30 Jahre dem Betriebsrat der Firma Schickedanz angehörte, davon viele Jahre als Vorsitzender. Zu Beginn seiner Betriebsratszeit hatte die damalige IG Druck & Papier 19 Mitglieder, am Ende waren es über 600 Verdi-Mitglieder. Schillings war zudem Schöffe am Arbeits- und Landesarbeitsgericht. Ihm und dem verstorbenen Helmut Knäpper verdankt der heutige SPD-Ortsverein für Reuschenberg, Weckhoven und Selikum seinen Namen „Ortsverein Neuss-Südwest“.

Den promovierten Juristen Friedrich Wilhelm Fernau ehrte Bürgermeisterin Staps im Anschluss. Dr. Fernau war anfangs seiner Karriere persönlicher Referent von NRW-Kultusminister Fritz Holthoff, später Gesetzgebungsreferent im Kultusministerium und anschließend Referent der SPD-Landtagsfraktion, bevor er Beigeordneter in Oberhausen wurde. Seine Laufbahn beendete er als Unternehmensberater, wo er u.a. Großprojekte der Bundeswehr steuerte. In Weckhoven war Dr. Fernau lange Jahre der stellv. Vorsitzende des BV Weckhoven und aktiver Radfahrer beim BV.

Eine besonders herausragende Persönlichkeit stellt Anni Brandt-Elsweier dar, die kürzlich ihren 80. Geburtstag feiern konnte. Sie hat sich über viele Jahrzehnte in besonderer Weise für die Ziele der SPD eingesetzt. Von Beruf Richterin war sie von 1969 bis 1999 Mitglied des Rates der Stadt Neuss und viele Jahre Kulturausschussvorsitzende. Als erste Frau war sie stellvertretende Landrätin des Kreises Neuss und stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt. Ihre, wie sie selbst sagt, intensivste Zeit erlebte sie, als sie die Interessen der Neusser von 1990 bis 2002 als Mitglied des deutschen Bundestages vertrat. Der Golfkrieg, Auslandseinsätze der Bundeswehr, die Diskussion um Paragraph 218 und die Bonn-Berlin-Frage beschäftigten seinerzeit das politische Deutschland.

Alle drei Jubilare erhielten durch den Ortsvereinsvorsitzenden Arno Jansen die vom Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft unterzeichnete Ehrenurkunde, sowie die goldene Erinnerungsnadel für ihr besonderes Engagement.

Unsere Inhalte gefallen Ihnen? Dann teilen Sie sie doch mit Ihrem sozialen Umfeld: