„Grevenbroich-Frimmersdorf bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Industriestandort“

Rainer Thiel MdL, RWE-Vorstand Matthias Hartung und Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen

Rainer Thiel MdL, RWE-Vorstand Matthias Hartung und Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen

Anlässlich des vom Energieunternehmen RWE organisierten Barbara-Empfanges erklärt Rainer Thiel, Landtagsabgeordneter für Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen:

„Ich begrüße das klare Bekenntnis von RWE-Vorstand Matthias Hartung zum Rheinischen Revier und vor allem zum wichtigen Industriestandort Grevenbroich-Frimmersdorf. Dessen beide Braunkohle-Blöcke ‚Paula’ und ‚Quelle’ gehen 2017 in die mit dem Bundeswirtschaftsministerium ausgehandelte Sicherheitsbereitschaft, die zu einer erheblichen CO2-Emissionseinsparung führt und bis 2023 läuft. (mehr …)

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks irrt: Fossile Energieträger werden auch nach 2050 gebraucht

rainer-thiel-gruss2

Im Vorlauf zur Klimaschutzkonferenz Ende November in Paris sprach sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) – offenbar im Alleingang – dafür aus, die Kohleverstromung in der Bundesrepublik Deutschland in den nächsten 20 bis 25 Jahren schrittweise einzustellen. (mehr …)

Studie: Braunkohle kostet 15 Milliarden

Leserbrief zu RP Wirtschaft vom 11.11.2015

rainer-thiel-landtag

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bitte um Veröffentlichung des folgenden Leserbriefs:

Was Greenpeace da präsentiert, ist keine Studie, sondern eine politische Kampfschrift. Den Begriff „Heimliche Subventionen“ gibt es nicht und „gesellschaftliche Kosten“ derart zu errechnen ist eine Milchmädchenrechnung.

Zuvor müsste der „naturgemäß signifikante öffentliche Nutzen der Braunkohlewirtschaft wie z.B. Schaffung von Arbeitsplätzen, Erwirtschaftung von Sozialprodukt, Entrichtung von Steuern, Nachfrage nach Vorleistungen“ (regionale Wirtschaft und Handwerk), Schaffung von Ausbildungsplätzen u.v.m. dargestellt werden (Bundesumweltamt 2004). Der Gemeinwohlnutzen der Braunkohle wurde erst im Dezember 2013 vom Bundesverfassungsgericht bestätigt. (mehr …)