SPD Dormagen: Haushalt trägt klare Handschrift des sozialdemokratischen Bürgermeisters

Ein intensives Arbeitsprogramm absolvierten die Mitglieder der SPD-Fraktion am Wochenende bei ihrer diesjährigen Klausurtagung in Velbert. Zwei Tage lang beschäftigten sie sich gemeinsam mit Bürgermeister Erik Lierenfeld und dem 1. Beigeordneten Robert Krumbein mit dem Haushaltsplan 2018. Auch Kämmerin Tanja Gaspers erläuterte bei einem Besuch die sich seit der Einbringung des Haushaltes ergebenen Änderungen und beantwortete Fragen. (mehr …)

Daniel Rinkert sammelt Themen für Berlin

Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld (l.) und SPD-Bundestagskandidat Daniel Rinkert (r.)

In einem gemeinsamen Gespräch haben SPD-Bundestagskandidat Daniel Rinkert und der Dormagener Bürgermeister Erik Lierenfeld diskutiert, was der Bundestag für Städte wie Dormagen tun kann. „Erik hat mir einen guten Einblick darüber gegeben, was eine Stadt wie Dormagen schon heute leistet und wo sie noch Unterstützung vom Bundestag benötigt“, sagt Rinkert. (mehr …)

Gemeindeprüfungsanstalt bestätigt Wirkung des Dormagener Modells

Am 4. Mai 2017 hat Frau Sandra Diebel für die Gemeindeprüfungsanstalt Nordrhein-Westfalen (gpaNRW) den Bericht über die Prüfung der Jahresabschlüsse der Stadt Dormagen vorgestellt. Die Kennzahlen und Vergleiche mit anderen Kommunen geben Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Bereiche. So hat die gpaNRW im Rahmen ihrer Prüfung festgestellt, dass in Dormagen die Kosten für die Kindertagesbetreuung im Vergleich zu allen anderen geprüften Kommunen am höchsten liegen. Insbesondere liegt das am hohen Anteil der Kinder, die 45 Stunden anstatt 35 oder 25 Stunden in der Woche betreut werden. Allerdings stellte die gpaNRW auch fest, dass in Dormagen die Kosten für die erzieherischen Hilfen, dazu gehören auch die Betreuung von Familien und die Heimunterbringung, im Vergleich deutlich niedriger liegen, sodass der Bereich der Jugendhilfe in Dormagen im Vergleich mit anderen Kommunen, der günstigste ist. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernhard Schmitt fasst zusammen: „Es wurde eindeutig festgestellt, dass es insgesamt wirtschaftlicher ist, viel Geld in die frühe Förderung zu investieren, die Familien zu unterstützen und somit am Ende teure Heimaufenthalte verhindern zu können. Abgesehen von der Wirtschaftlichkeit ist das auch für die betroffenen Eltern und Kinder der bessere Weg.“ (mehr …)

1 | 3123