Berliner Gespräche: Zukunft der Arbeit

Wirtschaft und Arbeitsmarkt befinden sich im Wandel. Wir stehen vor großen Herausforderungen, die darüber entscheiden, wie sich unser Wohlstand, die Chancengleichheit in unserem Land und die soziale Sicherheit in Zukunft entwickeln werden. Wir wollen die Herausforderungen auch als Chance begreifen. (mehr …)

Unfaire Arbeitsbedingungen im Jobcenter des Rhein-Kreises Neuss

SPD Kreistagsfraktion kritisiert gravierende Einkommensunterschiede und einen zu hohen Befristungsanteil innerhalb der Mitarbeiterschaft

SPD Kreistagsabgeordneter Denis Arndt

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Nicht im Jobcenter des Rhein-Kreises Neuss, wie SPD-Kreistagsabgeordneter Denis Arndt weiß. Vom zuständigen Personalrat ist er ausführlich über die dort herrschenden Arbeitsbedingungen informiert worden: „Im Jobcenter arbeiten zugewiesene Beschäftigte des Rhein-Kreises Neuss sowie der Bundesagentur für Arbeit. Letztere verdienen angesichts eines besseren Tarifvertrages bis zu 600 Euro mehr im Monat als die kommunalen MitarbeiterInnen.“

Das ist nicht das einzige Problem, wie Denis Arndt weiß: „Eigentlich sollten nicht mehr als zehn Prozent der Beschäftigten befristet eingestellt sein. Diese Zielsetzung, vereinbart in der Trägerversammlung zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und der Bundesagentur, wird laut des Personalrates deutlich überschritten.“ (mehr …)

Bundestagskandidat Daniel Rinkert erklärt zu Internationalen Frauentag

Eine Bundesregierung mit der SPD an der Spitze kann noch mehr für die Rechte von Frauen erreichen, als es uns mit dem Koalitionspartner CDU/CSU möglich war. Unsere Frauen und Männer in der Regierung haben wichtige Gesetze gegen die Widerstände von CDU und CSU durchgesetzt. Doch wir sind uns da alle einig: darauf ausruhen? Auf keinen Fall! Wir haben noch einiges vor.

Die SPD ist die Partei der Gleichberechtigung und der Gleichstellung. Das war sie schon immer. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen seit je her ganz vorne, wenn es um die Rechte der Frauen geht. Wie die beiden Sozialdemokratinnen Clara Zetkin und Käte Duncker 1911: Sie riefen den Internationalen Frauentag ins Leben, um ein Zeichen für Gerechtigkeit zu setzen. Die beiden engagierten sich für die weltweit ausgebeuteten und unterdrückten Frauen: die Arbeiterinnen. (mehr …)