SPD Rhein-Kreis Neuss gründet Integrations-Arbeitsgemeinschaft

v.l.n.r.: Berna Yoleri, Erik Lierenfeld, Ataman Yildirim, Haris Vejo, Sonja Medina Canas, Deniz Senol und den Landesvorsitzenden Ali Dogan

v.l.n.r.: Berna Yoleri, Erik Lierenfeld, Ataman Yildirim, Haris Vejo, Sonja Medina Canas, Deniz Senol und den Landesvorsitzenden Ali Dogan

Die Kreis-SPD hat sich die Beschäftigung mit Fragen der Integration jetzt auch offiziell auf die Fahne geschrieben. Im Alten Schloss gründete sich die „AG Migration und Vielfalt“, eine der Arbeitsgemeinschaften in der SPD, die es seit einigen Jahren zusätzlich zu den klassischen SPD-Arbeitsgemeinschaften der Jungsozialisten, der 60 plus und der Sozialdemokratischen Frauen gibt.

Von Anfang an diskutierten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit hohem Engagement Fragen der Migration und des vielfältigen Zusammenlebens mit dem Landesvorsitzenden Ali Dogan. Der war nach Grevenbroich gekommen, um die Gründungsversammlung zu begleiten und gab einen Überblick über die Aufgaben der AG. Besonders unterstrich Dogan die Notwendigkeit, Menschen mit Migrationshintergrund die Partizipation an allen gesellschaftlichen Bereichen zu ermöglichen. Auch die aktuelle Situation von Flüchtlingen wurde angesprochen.

Dann wurde der Vorstand gewählt. An der Spitze der AG Migration und Vielfalt steht Vorsitzender Ataman Yildirim. Der 36jährige Neusser ist auch beruflich mit dem Thema befasst, der Sozialpädagoge arbeitet bei der Integrationsagentur der AWO Düsseldorf. Seine Stellvertreterinnen sind Sonja Medina Canas und Berna Yoleri. Als Schriftführer fungiert Daniel Kober. Beisitzerinnen sind der Dormagener Bürgermeister Erik Lierenfeld, der Bürgermeister von Rommerskirchen, Martin Mertens, Deniz Senol, Nadine Simsek, Haris Vejo und Heinrich Thiel. Die hochkarätige Besetzung des Vorstandes mit den beiden Bürgermeistern, einigen Ratsmitgliedern sowie SPD-Mitgliedern, die aus dem Beruf ein hohes Maß an Fachkenntnis mitbringen, zeigt, wie wichtig dieses Thema der SPD ist.

Der neuen Arbeitsgemeinschaft sind Menschen mit und ohne Migrationshintergrund willkommen. Nach den Statuten der SPD können sich auch Interessierte ohne Parteibuch als „Unterstützer“ der AG anschließen. Die Kontaktaufnahme ist per Mail an ub.neuss (at) spd.de (Bitte abtippen) möglich.

Unsere Inhalte gefallen Ihnen? Dann teilen Sie sie doch mit Ihrem sozialen Umfeld: