Situation des RRX6 über Neuss und Dormagen

Offener Brief der SPD-Kreistagsfraktion im Rhein-Kreis Neuss

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten Sie, dafür zu sorgen, dass folgende Einschränkung des Schienenpersonennahverkehrs im Rhein-Kreis Neuss und der gesamten Region im Rheinland zum Fahrplanwechsel im Sommer 2020 wieder aufgehoben wird.

Ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 verkehrt der Regionalexpress RE6 als RRX6 von Minden nach Köln/ Bonn-Flughafen von Düsseldorf Hbf aus nicht mehr über Neuss und Dormagen nach Köln, sondern wird von Düsseldorf Hbf ohne Halt bis Köln-Messe/ Deutz (tief) teilweise über Güterzugstrecken über Opladen umgeleitet. Erst ab dem 19. April 2020 sollen die Züge dann wieder die bisherige Strecke über Neuss und Dormagen befahren. Jedoch nur für kurze Zeit, denn ab Sommer 2020 bis Ende 2022 soll die Linie erneut nicht über Neuss und Dormagen verkehren, sondern wird – wie oben beschrieben – wieder über die rechte Rheinseite umgeleitet. Weiterlesen →

365 Euro für 365 Tage Nutzung des ÖPNV

Landratskandidat Andreas Behncke

„Mit einem einheitlichen Tarifsystem, einem 365-Euro-Ticket und der Kostenbefreiung für Jugendliche unter 18 Jahren schaffe ich als neuer Landrat einen günstigen und verständlichen Nahverkehr“, so Andreas Behncke, Landratskandidat der SPD im Rhein-Kreis Neuss.

„Bus und Bahn müssen wieder bezahlbar werden“, lautet die Forderung von Landratskandidat der SPD, Andreas Behncke, für den Kommunalwahlkampf 2020.

Das unübersichtliche Tarifsystem und die viel zu hohen Preise sind ein Problem, das Andreas Behncke als neuer Landrat lösen möchte. Dabei will er besonders die entlasten, die sich kein Auto leisten können. Erschwingliche Preise und flexible Gestaltungsmöglichkeiten sind Voraussetzungen, auf die jeder einen Anspruch hat. Weiterlesen →

Der konkrete Fahrplan zum Ausstieg aus der Braunkohle liegt nun vor

Tagebau – Foto: M. Reuter

Dazu erklären SPD-Landratskandidat Andreas Behncke, SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel und SPD-Kreisvorsitzender Daniel Rinkert:

„Die Menschen im Rhein-Kreis Neuss haben nun Klarheit über den Fahrplan zum Kohleausstieg. Der ist sehr ambitioniert. Große Kraftwerkskapazitäten werden im Rheinischen Revier vom Netz gehen. Das (alte) Kraftwerk in Grevenbroich-Neurath wird bis Ende 2022 abgeschaltet werden. Das stellt unsere Region vor großen Herausforderungen. Wir haben die klare Erwartungshaltung, dass die Entschädigungen hier wieder investiert werden. Zudem erwarten wir zeitnah konkrete Pläne des Unternehmens RWE, wie der Kraftwerksstandort in Frimmersdorf genutzt werden kann. Daher unterstützen wir auch die Pläne der Stadt Grevenbroich, gemeinsam mit RWE eine Projektgesellschaft zu gründen und die 120 Hektar an Flächen für die Zukunft zu entwickeln. Weiterlesen →