Klima- und Umweltschutz im Rhein-Kreis Neuss

Wir müssen dem Klimawandel auf allen Ebenen begegnen. Deshalb setzen wir uns für einen engagierten Umwelt- und Klimaschutz im Rhein-Kreis Neuss ein. Das beinhaltet unter anderem die Energiewende und die zukünftige Energieversorgung, das Mobilitätsangebot im Kreisgebiet oder den Klima- und Umweltschutz vor Ort.

Wie kann der Rhein-Kreis Neuss selbst als Verwaltung aktiv werden und mit gutem Beispiel vorangehen? Wie kann es gelingen, den Bus- und Bahnverkehr attraktiver zu gestalten, so dass mehr Menschen vom Auto umsteigen? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um den Rhein-Kreis Neuss grüner und fahrradfreundlicher zu machen?

Die Antworten auf diese Fragen sowie weitere Initiativen von Seite der SPD und unseres Kooperationspartners von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN stellen wir nachfolgend vor:

Unsere Initiativen zum Klima- und Umweltschutz im Rhein-Kreis Neuss

Stand: 12. September 2022

Wir machen den Kreis grüner und waldreicher

Der Rhein-Kreis Neuss zählt zu den waldärmsten Landkreisen in Deutschland. Dabei erfüllt ein Wald viele wichtige Funktionen: So bindet er bzw. seine Bäume das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2), sorgt als Lebensraum für Biodiversität und dient der Naherholung. Deshalb ist klar: Wir brauchen mehr Wald im Kreisgebiet. Daher sind wir in den Gremien des Rhein-Kreises Neuss vielfach aktiv geworden:

Wir haben Zuschüsse für private Baumpflanzungen beantragt (Antrag – 12. Februar 2021). Daraus ist nach Verhandlungen mit der CDU das Programm „Klimabäume“ entstanden.

Wir machen den Kreis fahrradfreundlicher

Die Nutzung des Fahrrads wird attraktiv, wenn die dazugehörige Infrastruktur ausgebaut und flächendeckend verfügbar ist. Hier setzen wir an und haben in der Vergangenheit:

  • die schnelle Umsetzung des Radwegeverkehrskonzepts an Kreisstraßen gefordert (Antrag – 28. Juni 2021),
  • uns für die Einrichtung von E-Bike-Ladestationen an Gebäuden der Kreisverwaltung stark gemacht (Antrag – 25. Januar 2022),
  • die Fortschreibung des Radwegeverkehrskonzepts vorangebracht und die Einrichtung von mehreren Radschnellwegen vorgeschlagen (Antrag – 11. Februar 2020) und dazu im Februar 2022 einen Sachstandsbericht angefordert.
  • und wegen eines gesamtregionalen Verkehrskonzeptes nachgehakt (Anfrage – 28. Juni 2021).

Weiter haben wir uns für den Ausbau (Anfrage – 21. Januar 2021) und die Erneuerung (Antrag – 8. Februar 2021) von Fahrradstellplätzen an den Berufsbildungszentren (BBZ) im Rhein-Kreis Neuss eingesetzt.

Ein weiterer wichtiger Faktor für eine umweltfreundliche Mobilität ist das Angebot an Sharing-Diensten, beispielsweise für PKW, Fahrräder, E-Bikes, Lastenräder oder E-Scootern – hier erkundigen wir uns nach dem aktuellen Angebot im Kreisgebiet (Anfrage – 28. Juni 2022).

Mit uns wird der Nahverkehr im Kreisgebiet attraktiver

Ein attraktiver Nahverkehr braucht dicht getaktete Linien, eine gute Fahrzeugqualität und ein günstiges und einfaches Preissystem. Uns ist seit Jahren ein Ausbau Grevenbroichs zum S-Bahn-Knotenpunkt und damit die Stärkung des südliches Rhein-Kreises Neuss ein zentrales Anliegen. Deshalb setzen wir uns im erheblichen Umfang für die Realisierung der „Revier-S-Bahn“ ein. Was das im Detail bedeutet, kann nachgelesen werden unter:

Weiter begleiten wir kritisch den Ausbau der S28 von Kaarst über Neuss, Düsseldorf, Mettmann bis nach Wuppertal. Gleiches gilt für die Entwicklungen rund um die S8, die in der Vergangenheit häufig durch schlechte Qualität und zahlreiche Ausfälle auffiel.

Eine Auswahl unserer Aktivitäten:

Zudem unterstützen wir die überparteiliche Initiative „Modellregion NahFAIRkehr“:

Wir sorgen für erneuerbare Energien im Kreis

Die Energiewende und die damit verbundene Abkehr von fossilen Energieträgern erfordern einen engagierten Ausbau von erneuerbaren Energien. Dazu braucht es kreative Lösungen, etwa die Prüfung von möglichen Flächen für sogenannte Floating PV-Anlagen (Anfrage – 11. Juni 2021).

Darüber hinaus haben wir vorgeschlagen, auf den Parkplätzen der Berufsbildungszentren (BBZ) aufgeständerte Photovoltaikanlagen zu errichten (Antrag – 12. Februar 2021).

So gestalten wir die Kreisverwaltung klimafreundlich

Die Kreisverwaltung im Rhein-Kreis Neuss strebt die eigene Klimaneutralität bis 2030 an. Damit dieses ambitionierte Ziel erreicht werden kann, haben wir als rot-grüne Kooperation im Kreistag Gelder für ein Gutachten mobilisiert, dass die notwendigen Maßnahmen (mit Kostenschätzung und CO2-Bilanz) ermittelt, sowie eine Zeitschiene und Priorisierung der Maßnahmen erarbeitet (Antrag – 15. März 2022).

Für uns gehören hierzu als Maßnahmen:

  • Auf unseren Antrag hin erarbeitet der Rhein-Kreis Neuss ein durch Bundesmittel gefördertes Klimaschutzkonzept und ein Klimafolgenanpassungskonzept. Zudem werden durch uns jährlich 1,2 Millionen Euro in die energetische Sanierung der kreiseigenen Gebäude gesteckt (Antrag – 12. Februar 2021). Zuletzt berichtete die Kreisverwaltung in der Sitzung des Planungs-, Klimaschutz- und Umweltausschuss vom 9. Juni 2022 (TOP 7).
  • Wir haben nachgefragt, wie sich die Stromlieferverträge der Kreisverwaltung gestalten (Anfrage – 19. Januar 2021). Weiter wurde durch uns eine Initiative eingebracht, die den gedruckten Anteil von Veröffentlichungen des Rhein-Kreises Neuss reduzieren und den Schrift- und Informationsverkehr weiter digitalisieren soll (Antrag – 1. März 2022).
  • Zusammen mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben wir und für Kriterien und Qualitätsmerkmale für nachhaltiges Bauen als Standard im Rhein-Kreis Neuss eingesetzt (Antrag – 31. März 2021), sind jedoch an der politischen Mehrheit von CDU, FDP und UWG gescheitert.
  • Im Rahmen eines gemeinsamen Antrages fordern wir mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, dass bei Neubau- und Sanierungsvorhaben des Rhein-Kreises Neuss die Verwendung von klimafreundlicherem und möglichst recyceltem Beton ausgeschrieben wird (Antrag – 14. April 2022).

Meldungen zum Thema „Klima- und Umweltschutz“ im Rhein-Kreis Neuss