„Grevenbroich-Frimmersdorf bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Industriestandort“

Rainer Thiel MdL, RWE-Vorstand Matthias Hartung und Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen

Rainer Thiel MdL, RWE-Vorstand Matthias Hartung und Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen

Anlässlich des vom Energieunternehmen RWE organisierten Barbara-Empfanges erklärt Rainer Thiel, Landtagsabgeordneter für Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen:

„Ich begrüße das klare Bekenntnis von RWE-Vorstand Matthias Hartung zum Rheinischen Revier und vor allem zum wichtigen Industriestandort Grevenbroich-Frimmersdorf. Dessen beide Braunkohle-Blöcke ‚Paula’ und ‚Quelle’ gehen 2017 in die mit dem Bundeswirtschaftsministerium ausgehandelte Sicherheitsbereitschaft, die zu einer erheblichen CO2-Emissionseinsparung führt und bis 2023 läuft. (mehr …)

Kreisumlage: SPD lehnt Erhöhung ab und fordert Landrat zum Sparen auf

logo-spd-dormagen

Auf heftige Kritik stößt bei der SPD-Fraktion die Absicht des Landrates, die Kreisumlage für 2016 und 2017 um 1,15 Prozentpunkte zu erhöhen. Dies würde für Dormagen eine Mehrausgabe von 850.000 Euro bedeuten, die im eingebrachten Haushaltsentwurf nicht enthalten sind.

Fraktionsvorsitzender Bernhard Schmitt kritisiert den mangelnden Sparwillen des Kreises: „Bei einem Gesamthaushaltsvolumen von 453 Millionen Euro fehlen 7,5 Millionen Euro, das sind nur 1,6 % des Gesamthaushalts. Der Kreis macht es sich mit der Erhöhung der Kreisumlage zu einfach. Statt sich das Geld bei den kreisangehörigen Kommunen zu holen, sollte der Landrat diesen Fehlbetrag im Kreishaushalt einsparen.“ Eine andere mögliche Einnahmequelle sieht Schmitt bei den Kreiswerken: „Laut Geschäftsbericht 2013 verfügen die Kreiswerke über 34,5 Mill. Euro Eigenkapital bei einer Bilanzsumme von 58,8 Mill. Euro. Eine so hohe Eigenkapitalquote ist bei kommunalen Unternehmen normalerweise nicht üblich. Auch dieses Kapital könnte zur Deckung des Defizits herangezogen werden.“ (mehr …)