FREI ohne Angst – Nous sommes Charlie

je-suis-charlie

Die Morde an den Journalisten und Zeichnern des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ und an weiteren Menschen erschüttern uns. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Wir trauern mit ihnen, wir teilen ihre Wut.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zeitschrift wurden getötet, weil sie ihre Grundrechte auf Presse- und Meinungsfreiheit ausübten. Das Attentat galt damit uns allen, die wir frei und demokratisch, friedlich und respektvoll zusammen leben wollen – in einer offenen Gesellschaft, die wir verteidigen! (mehr …)

Delegierte aus dem Rhein-Kreis Neuss bei der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in Leipzig

Frank Neye aus Grevenbroich, AfA-Bundesvorsitzender Klaus Barthel, stellv. AfA-Vorsitzender Rhein-Kreis Neuss Denis Arndt aus Dormagen, Vorsitzende AfA im Rhein-Kreis Neuss Diana Geldermann aus Rommerskirchen (v.l.n.r.)

Frank Neye aus Grevenbroich, AfA-Bundesvorsitzender Klaus Barthel, stellv. AfA-Vorsitzender Rhein-Kreis Neuss Denis Arndt aus Dormagen, Vorsitzende AfA im Rhein-Kreis Neuss Diana Geldermann aus Rommerskirchen (v.l.n.r.)

Unter den gut 200 deutschlandweiten Delegierten der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) waren auch die Vorsitzende der AfA im Rhein-Kreis Neuss Diana Geldermann (aus Rommerskirchen) und der stellvertretende Vorsitzende Denis Arndt (aus Dormagen) sowie Bundesausschussmitglied Frank Neye (aus Grevenbroich). (mehr …)

SPD-Mitgliedervotum: Sozialdemokraten aus dem Rhein-Kreis Neuss zählen mit

spd-rkn-logo

Am Samstag früh (14.12.) beginnt im ehemaligen Dresdner Bahnhof – heute „Station Berlin“ – in Berlin-Kreuzberg das große Auszählen. Dann werden die über 300.000 Briefe geöffnet, die die SPD-Mitglieder mit ihrem Votum über den Koalitionsvertrag nach Berlin geschickt haben.

Die Sozialdemokraten Albert Richter, Schatzmeister der SPD Rhein-Kreis Neuss, und Geschäftsführerin Ruth Esser-Rehbein sind dabei, wenn die 400 Freiwilligen – darunter eine Delegation von 70 Genossinnen und Genossen aus NRW – sich an die Auszählarbeit machen. (mehr …)